Social-Media

Business

Schauspielerin Riccarda Richter über Queer vs. Glaube

Schauspielerin Riccarda Richter vor der Kamera

Mit ihrem TV-Dreh für „Professor T.“ (ZDF) fing alles für Schauspielerin Riccarda Richter (hier) vor der Kamera an. Natürlich hatte sie da bereits ihre Ausbildung abgeschlossen und an der Royal Academy of Dramatic Arts einen Intensivkurs in London belegt. Die Bühne tauschte die heute 27-Jährige gegen Einsätze bei „Läusemutter“ (Sat.1) und dem Kurzfilm „Dreifache Schnur“ von Sophia Kindt, der bei den Independent Shorts Awards 2022 den zweiten Platz abgeräumt hat. Aber auch Riccarda Richter selbst wurde für ihre Hauptrolle als Nonne Christa mit dem „Outstanding Achievement Award (Actress)“ auf dem Indie Short Festival in Los Angeles ausgezeichnet. Parallel machte sich die gebürtige Mainzerin als Drehbuchautorin und Produzentin einen Namen – und setzte im letzten Jahr mit „Die Eltern meiner Freundin“ filmisch Themen um, die sie auch privat begleiten: Gesellschaft, Diversität, Homosexualität. Sie sagt: „Der Film spiegelt unsere diversifizierte Gesellschaft in so vielen Belangen wider. Es gibt heute so viele verschiedene Lebensentwürfe wie nie zuvor. Und dass es da in einigen Familien ordentlich knallt, ist universell.“

Spannender Filmstoff

Riccarda Richter

©Kimberly Schäfer

So verknüpft Riccarda Richter im Kurzfilm „Die Eltern meiner Freundin“ als Produzentin und Hauptdarstellerin zwei Welten, die verschiedener nicht sein könnten: Homosexualität trifft auf die katholische Kirche. Inspiriert von persönlichen Erlebnissen, hat Riccarda Richter mit dem Kurzfilm ihr Herzensprojekt mit jungen Talenten umgesetzt und den spannenden Konflikt zwischen LGBTQ und dem Glauben auf die Leinwand gebracht – mit einem diversen Team. „Wir wollten den immer noch starren Strukturen unserer Branche etwas entgegensetzen. Ein offener, weiter Blick kann nicht aus nur einer Ecke heraus entstehen. Meine Kollegin Anja Lukassek und ich freuen uns, dass wir ein in Geschlechts-, Religions-, ethnischen und sexuellen Fragen diverses Team an Bord hatten“, erzählt Riccarda Richter. Und bestätigt, dass nicht nur weibliche, sondern auch queere Netzwerke, in denen vor allem soziopolitische Visionen geteilt werden, noch immer selten sind. Daher soll „Die Eltern meiner Freundin“ vornehmlich in diesem Rahmen auf Filmfestivals laufen.

Darum geht’s: Lila (gespielt von Anja Lukassek) lernt im Kölner Nachtleben Kim (Riccarda Richter) kennen und lieben. Zwei Jahre später ist Lila mit der glücklichen Beziehung vollends in der queeren Szene angekommen und wagt den nächsten Schritt: Sie stellt ihre Freundin ihrer erzkonservativen Familie vor. Doch das Kennenlernen endet in einem soziopolitischen Desaster.

Aktiv in der LGBTQI+ Szene

Dass Riccarda Richter, die ihr offizielles Coming-out in jungen Jahren gegenüber ihrer Familie hatte, aktiv in der LGBTQI+ Szene ist, ist für die Powerfrau selbstverständlich. Sie unterstützt IGLYO, das weltweit größte LGBTQI-Jugend- und Studentennetzwerk mit mehr als 100 Mitgliedsorganisationen in über 40 Ländern in ganz Europa. Denn auch Riccarda Richter kennt Momente und Situationen, in denen sie als homosexuelle Frau von der Gesellschaft ausgeschlossen wurde oder sich rechtfertigen musste.

Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in Business

Top
Mit der Printausgabe nichts mehr verpasssen!
Das MDL-Magazin 4x im Jahr bequem nach Hause geliefert.